Konzeption

First things first!

Das Konzept erstellen wir vor dem Schreiben des Drehbuchs und des Storyboardes. Es bildet die Basis für die weitere kreative Arbeit am Projekt und stellt für beide Seiten sicher, dass der Auftrag richtig verstanden wurde.

Im Storyforming halten wir gemeinsam mit dem Kunden die Kernaussagen und den Inhalt des Videos fest. Des Weiteren wird klar kommuniziert was aus Sicht des Kundens der Film vermitteln soll und was er auf jeden Fall nicht beim Zuschauer bewirken darf.

Nach dem Storyforming wird im Storytelling die Art und Weise wie die Geschichte erzählt wird, die Perspektive des Erzählers und die Sicht des Zuschauers auf die Geschichte festgehalten. Oft stützen sich Auftragsfilme auch auf eine Off-Stimme oder ein Interview um Inhalte zu transportieren.

Diese müssen für ein schlüssiges Endergebnis schon im Vorfeld mit eingeplant werden. Um eine optimale Wirkung beim Zuschauer zu erreichen werden die wichtigsten erzählerischen (Wende)punkte in der Geschichte herausgearbeitet und gekennzeichnet.

Das Video soll dem Zuschauer ein bestimmtes Gefühl und eine gewisse Stimmung vermitteln. Dies wir unter anderem über den visuellen Look sowie über die Musikalische Untermalung sowie einem entsprechenden Sounddesign erzeugt. Auch dies muss im Vorfeld festgelegt werden.

Animation und Retusche kann sehr kostenintensiv sein und sollte deswegen gerade im Vorfeld bei der Kalkulation beachtet werden. Um zu prüfen, dass die Effekte dramaturgisch wertvoll und von Nöten sind, sollten sie an der Geschichte orientiert genau geplant werden.

Ziel ist es, dass sich das Video perfekt in die vorhandene Corporate Identity einfügt. Deswegen sollte ein genaues Augenmerk auf das Corporate Design im Video gelegt werden. Nur wenn die Form des Videos, die Schriftarten, das Logo und die Farben zum Auftraggeber passen, kann ein klares Bild des Unternehmens dem Zuschauer kommuniziert werden.